neutral.jpg

Aktuelles

Zurück


16.05.2017

Auch im Bereich Schulweg/Finkenweg/Schaftrieb wurde die Kanalinfrastruktur auf Vordermann gebracht - wie hier am Finkenweg musste die Baufirma oft auf engstem Raum arbeiten.
Auch im Bereich Schulweg/Finkenweg/Schaftrieb wurde die Kanalinfrastruktur auf Vordermann gebracht - wie hier am Finkenweg musste die Baufirma oft auf engstem Raum arbeiten.

Gemeinde vergibt Kanalprojekt mit einer Investitionssumme von über 1,4 Mio.

Entlastungstrasse und größere Kanaldimensionen sollen für Entspannung sorgen

Die Gemeinde legt in Sachen Kanalbau ein rasantes Tempo vor: Während sich die Baumaßnahme am Schulweg, Finkenweg und Bocksrangen in Schonungen in den letzten Zügen befindet und der Straßenbau noch durchgeführt wird, startet Schonungen parallel bereits das nächste groß angelegte Kanalinfrastrukturprojekt. In Nichtöffentlicher Sitzung wurde der Kanalbau für die Straßenzüge Mainblick, Kreuzbergring und Dachleite – ebenfalls in Schonungen – für über 1,428 Mio. Euro an die Firma Newo-Bau einstimmig vergeben, wie Bürgermeister Stefan Rottmann jetzt informiert.

Gemeinderat, Bürgermeister und Verwaltung erneuern und modernisieren konsequent die Entwässerungsanlagen in den Ortsteilen – vor allem geht es um den Ausbau eines leistungsfähiges Kanalnetz zur Vorbeugung von Hochwasser und Überflutungen. Stefan Rottmann setzt auf Transparenz und so wurden wie bei allen anderen Kanalbaumaßnahmen auch mit Wurfzetteln, aber auch Bürgerinformationen in Internet, Zeitung und sozialen Netzwerken auf die bevorstehende Maßnahme hingewiesen und eigens zu einer Anlieger- und Bürgerversammlung ins Rathaus geladen. Gut 80 Anlieger konnte Bürgermeister Stefan Rottmann im Sitzungssaal des Rathauses begrüßen.

Gerade bei ergiebigen Starkregenereignisse ist die Kanalisation, auch aufgrund der Topographie, dort akut hydraulisch überlastet. Teilweise schießt das Wasser an besonders noralgischen Punkten aus den Gullis und ergießt sich in Keller. Das soll schon bald der Vergangenheit angehören. Hans-Ullrich Hossfeld und Christian Rossmann vom Ingenieurbüro Hossfeld & Fischer informierte eingehend über die anstehende Baumaßnahme: Bis zu sieben Meter tief liegt der Kanal im Untergrund, was entsprechend breite Baugruben erfordere. Einher geht die Erneuerung anderer Sparten wie beispielsweise der Wasserversorgung. Wie beim Kanalbau in solchem Gelände üblich, arbeitet sich die Baumaßnahme vom tiefsten Punkt nach oben und wird im Bereich Dachleite beginnen. Zuvorderst geht es darum eine weitere Kanaltrasse als Entlastung zu schaffen, aber auch vorhandene Kanalleitungen werden in ihrer Dimension deutlich vergrößert.

Dass die Kanäle überlastet sind, liegt auf der Hand: In den vergangenen Jahrzehnten ist Schonungen mehr und mehr gewachsen und es sind schließlich neue Siedlungsgebiete am Schonunger Kreuzberg entstanden. Die logische Konsequenz sind nicht nur mehr Schmutzwasser, was in den Haushalten verbraucht wird, sondern auch mehr versiegelte Straßen- und Dachflächen, deren Wasser ebenfalls in die Kanalisation geleitet wird. Bei Starkregenereignisse steigt das Abwasseraufkommen binnen Sekunden um ein vielfaches an. Die Kanäle unterhalb, die in ihrem Durchmesser in all den Jahrzehnten aber unverändert blieben, können die Wassermassen kaum ableiten.

In wenigen Tagen startet dann auch offiziell die Baumaßnahme am Mainblick, Kreuzbergring und Dachleite: Die Anliegerversammlung war von Verständnis und Akzeptanz geprägt, wenngleich es zu Einschränkungen kommen wird. Die Platzverhältnisse werden Ingenieurbüro, Gemeindeverwaltung und Baufirma wieder auf eine harte Probe stellen – außerdem muss der Stadtbusverkehr zeitweise umgeleitet 



Zurück