neutral.jpg

Aktuelles

Zurück


23.01.2019

Kirchplatz und Hauptstraße werden erneuert

Kanalbau und Dorferneuerung in Hausen

Hausen noch schöner, einladender und attraktiver machen, so lautet der gemeinsame Plan. Vor allem geht es darum dringend notwendige Infrastruktur- und Kanalbaumaßnahmen durchzuführen und dabei gleichzeitig beachtliche Zuschusstöpfe auszuschöpfen. Die Dorferneuerung in Hausen macht es möglich und so schmieden Bürger und Gemeinde seit Monaten einen Plan, wie möglichst viele Interessen in Einklang gebracht werden können.

Bürgermeister und Gemeinderat haben sich auf die Neugestaltung der Hausener Hauptstraße und des Kirchplatzes festgelegt, auch wenn dies eine gewaltige Investition bedeute. Eine optische Aufwertung und mehr Funktionalität für Fußgänger, Rad- und Autofahrer im Hinblick auf die begrenzten öffentlichen Flächen versprechen sich vor allem Architekt Artur Metz und Bürgermeister Stefan Rottmann. Mehr Grünflächen und Parkraum, Verkehrsberuhigungen, Optimierungen von engen Kurven und Kreuzungen, aber auch der Kirchplatz soll ansprechender gestaltet werden.

Schleppradien von Bussen und großen LKWs sowie Landmaschinen wurden am Computer simuliert und die beste Straßenführung ausgewählt: Herausgekommen ist ein Vorschlag, wie selbst große Fahrzeuge auf dem Kirchplatz ohne Probleme wenden könnten und das vorhandene Kriegerdenkmal verbleiben kann. Das Kirchenportal soll einen Vorplatz erhalten, der mit Treppenstufen eingefasst ist. Außerdem ist ein barrierefreier Zugang geplant. Die PKW-Stellplätze werden verlegt und eine verbesserte Bushaltestellensituation mit Überdachung geschaffen.

Im Fortgang der Hausener Hauptstraße wechseln sich gepflasterte Parkplatzflächen mit Grünbereichen ab, was zu einer Auflockerung der Fahrbahnsituation beiträgt. Vor allem soll damit das Parkverhalten gezielt gelenkt werden. Aufgrund der beengten Straßenbreite soll auf einen Gehweg verzichtet und stattdessen eine nachhaltige Verkehrsberuhigung mit verschiedenen optischen Elementen wie beispielsweise eine Mittelrinne erzielt werden.  

Ein attraktiver Gehweg parallel der Hauptstraße soll am Bach für Fußgänger zur Verfügung stehen. Dazu soll eine Wegebeleuchtung installiert werden. Nahe des Ortseingangsbereich soll eine Pflasterzeile bzw. ein farbiger Fahrbahnbelag die beiden schräg gegenüberliegenden Bushaltestellen verbinden und Autofahrer vor Fußgänger warnen. Dort könnte der Gehweg von der Bushaltestelle ab hin in Richtung Siedlung geführt werden.

In einer Bürger- und Anliegerversammlung zeigten sich die Anwesenden sehr angetan von den ersten Planungsskizzen. Die Teilnehmergemeinschaft aber auch der Gemeinderat haben den Plan einstimmig abgesegnet. „Die örtlichen Gegebenheiten lassen kein Wunschkonzert zu, das ist allen Beteiligten bewusst. Aber jeder Quadratmeter soll sinnvoll genutzt und gestaltet sein!“, erklärt Bürgermeister Stefan Rottmann.

In diesem Zusammenhang erinnerte Rottmann an die jüngsten erfolgreichen Entwicklungen im Ortsteil Hausen: Hier habe man gerade in den letzten Jahren Einiges vorzuweisen. Die Sanierung der alten Schule und die Umfeldgestaltung wertete er als großen Gewinn. Auch das Feuerwehrhaus wurde partiell umgebaut und erhielt einen neuen Anstrich. Drinnen steht seit letztem Jahr mittlerweile ein neues Einsatzfahrzeug, ein so genanntes TSF-Logistik. Neue Bauplätze entstehen gerade am Kellerweg, die Flurbereinigung bringt dagegen wesentliche Erleichterungen bei der Bewirtschaftung der Hausener Gemarkung mit sich. Und beim Mobilfunkmasten warte man  lediglich auf die Freischaltung während der Breitbandausbau ist mittlerweile abgeschlossen sei.

 



Zurück