neutral.jpg

Aktuelles

Zurück


21.02.2019

Das Foto zeigt von links den gemeindlichen Bauingenieur Frank Fronzek, Bauleiter Roland Dusold (Newo-Bau), Bauunternehmer Bernd Riedlmeier (Newo-Bau), Investor Patrick Wenzel (Deubema), Architektin Anett Fischer, Bürgermeister Stefan Rottmann und Bauamtsleiter Sebastian Heurich. (Foto Milena Hammer)
Das Foto zeigt von links den gemeindlichen Bauingenieur Frank Fronzek, Bauleiter Roland Dusold (Newo-Bau), Bauunternehmer Bernd Riedlmeier (Newo-Bau), Investor Patrick Wenzel (Deubema), Architektin Anett Fischer, Bürgermeister Stefan Rottmann und Bauamtsleiter Sebastian Heurich. (Foto Milena Hammer)

Startschuss für Gewerbeparkerweiterung in Schonungen

Bis September werden die Baumaßnahmen abgeschlossen sein

Mit einem Spatenstich kommt man angesichts der aufgetürmten Erdmassen nicht allzu weit: Stattdessen sollen es Kettenbagger richten und so verzichtete, Gemeinde, Investor und Bauunternehmen kurzer Hand auf den symbolische Spatenstich und falteten lieber gemeinsam den Plan für die Gewerbeparkserweiterung auseinander.

Die Grunderwerbsverhandlungen und Beurkunden haben sich zugegebenermaßen hingezogen – jetzt aber sind alle Flächen von privater Hand aufgekauft. Zusätzlich wurde auch noch der umfangreiche Erschließungsvertrag im Gemeinderat beraten und verabschiedet. Damit wird auch die erfolgreiche Partnerschaft mit der Investorengruppe DEUBEMA fortgesetzt. Vor Ansiedlung weiter Unternehmen hatte vor allem der Grunderwerb und die weitere Erschließung Priorität. Den Verantwortlichen im Rathaus ist es gelungen, ein Unternehmen zu finden, dass die Investitionen in Kanal, Straße, Versorgungsleitungen, Auffüllungen aus eigener Tasche zahlt und die gewerbliche Entwicklung gemeinsam vorantreiben will.

So konnte ohne finanzielles Zutun der Gemeinde schon der erste Bauabschnitt beschleunigt werden. Heute haben sich dort namhafte Handelsketten wie Aldi und Edeka aber auch innovative und erfolgreiche Unternehmen wie das Labor Dr. Graser angesiedelt. Dahinter hat auch Unternehmer Jürgen Geist ein florales Fachgeschäft unter dem Motto „Blüten&Grün begeistert“ errichtet.

Bürgermeister Stefan Rottmann ist überzeugt: Selten vereinen Gewerbegebiete so viele Standortfaktoren auf sich wie der Gewerbepark in Schonungens Süden. Besonders die günstige Verkehrsanbindung lassen Unternehmerherzen höher schlagen: Mit tausenden Kraftfahrzeugen täglich gehört die Staatsstraße 2447 (ehem. B26) mit ihrer Kreuzung Buchental, die unmittelbar am Gewerbepark vorbeiführt, zu den meist frequentierten Straßen weit und breit. Nur einen Steinwurf entfernt liegt die Bundesstraße B303 und Autobahn A70. Darüber hinaus ist Schonungen mit einem eigenen Bahnhof, Stadtbusanbindung, dem Mainradweg und vielem mehr bestens erschlossen.

Apropos Stadtbus: Es ist erklärtes Ziel, dass künftig auch die Buslinien das neue Gewerbegebiet ansteuern. Mit einem großzügigen Wendekreis am Ende des neuen Straßenzugs soll dies ermöglicht werden. Die Gemeinde behält dort im Gewerbegebiet auch etwa 1.500 qm Fläche zurück für einen modernen Wertstoffhof, um die alten Standorte an der Jahnstraße bzw. Dürrgelände dann endgültig aufzugeben. Den Angaben des Bauunternehmens NEWO zur Folge, soll bis September die Erschließung abgeschlossen und die Straße fertiggestellt sein.  

Die Gemeinde selbst behält die öffentlichen Grün- und Verkehrsflächen sowie ein Grundstück für den Wertstoffhof zurück (etwa 6.000 qm). Die vierfache Fläche steht für Gewerbetreibende zur Verfügung. Investoren wie auch Bürgermeister sind sich sicher, dass bald noch mehr Unternehmen von der einmaligen Lage, Stadtnähe, einem weitläufigem Einzugsgebiet, einer starken Frequenz und von einer umtriebigen, geschäftstüchtigen Großgemeinde profitieren.  

 



Zurück