neutral.jpg

Aktuelles

Zurück


04.05.2013

Das historische Rathaus von Waldsachsen ist ein Schmuckstück der Großgemeinde
Das historische Rathaus von Waldsachsen ist ein Schmuckstück der Großgemeinde
Waldsachsen nominiert für „Unser Dorf soll schöner werden“
Bereits zum 25. Mal: Bayerns schönste Dörfer gesucht
 
Die schönsten Dörfer im Freistaat werden wieder ausgezeichnet: Bereits zum 25. Mal startet heuer der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“. Waldsachsen ist neben drei weiteren Landkreis-Orten für den Kreisentscheid nominiert, wie Bürgermeister Stefan Rottmann bekannt gibt. Am 25. Juni 2013 von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr wird sich eine Expertenjury bei einem Ortstermin selbst ein Bild machen. Dabei geht es um gestalterische Aspekte des Ortes, der Zusammenhalt der Vereine und Bürger sowie der geschichtliche Hintergrund und Perspektiven des Gemeindeteils. Alle Bürgerinnen und Bürger Waldsachsens sind dazu aufgerufen, mitzuhelfen, dass sich der Ort am 25. Juni 2013 von seiner besten Seite zeigt: Blumenschmuck an den Fenstern, Fahnen, gepflegte Vorgärten, Häuserfassaden und Grünflächen tragen zu einem freundlichen Ortsbild bei.
 
Wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München mitteilte, können sich Gemeinden oder Gemeindeteile mit höchstens 3000 Einwohnern anmelden. Der Wettbewerb wird in mehreren Stufen durchgeführt: Die Landkreissieger werden noch in diesem Jahr ermittelt. 2014 fallen die Entscheidungen in den Regierungsbezirken und 2015 stehen die Landessieger fest. Die bayerischen Golddörfer nehmen dann 2016 am Bundeswettbewerb Teil. Der Minister bezeichnete den in dreijährigem Turnus durchgeführten Dorfwettbewerb als „Bayerns größte Bürgerinitiative“.
 
Seit dem Start im Jahr 1961 haben fast 27.000 bayerische Dörfer an der Prämierung teilgenommen. Der Wettbewerb bietet laut Brunner den Gemeinden die Chance, ihre Dorfgemeinschaft zu stärken, die Lebensqualität zu erhöhen und sich in eigener Verantwortung für die Zukunft folgender Generationen zu engagieren. Nicht Konzepte oder Verordnungen stünden im Mittelpunkt, sondern bürgerschaftliches Miteinander unter fachlicher Begleitung. Darin liege das Erfolgsrezept. „Der Wettbewerb motiviert die Menschen durch Eigenverantwortlichkeit und schärft das Bewusstsein für die Werte im eigenen Dorf“, so der Minister. Damit leiste der Wettbewerb einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung des gesamten ländlichen Raums. Informationen gibt es bei der Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Schweinfurt, Brigitte Goss oder im Internet unter www.lwg.bayern.de/dorfwettbewerb
 


Zurück