neutral.jpg

Aktuelles

Zurück


07.10.2019

Erst 2015 konnte die Übergabe des neuen Dorfangers in Forst gefeiert werden - jetzt wird der übrige Straßenverlauf der
Erst 2015 konnte die Übergabe des neuen Dorfangers in Forst gefeiert werden - jetzt wird der übrige Straßenverlauf der "Unteren Straße" bis zur Einmündung "Am Steinberg" erneuert.

Umfangreiches Infrastrukturprojekt in Forst geplant

Neue Straße und neue Ver- und Entsorgungsleitungen in der Unteren Straße

Es ist noch gar nicht lange her, als der Forster Dorfanger über das so genannte Dorferneuerungsverfahren komplett neu entwickelt und gestaltet wurde. Nicht nur die gesamte Oberflächengestaltung wurde in dem Zuge mithilfe von Bürgerbeteiligung zur Umsetzung gebracht, auch die Neuordnung und Neuverlegung der kompletten unterirdischen Infrastruktur wurde mit angepackt. Das Dorferneuerungsprojekt, das 2015 nach zweijähriger Bauzeit erfolgreich seinen Abschluss gefunden hat, gilt als mustergültig und wurde von verschiedenen Fachdelegationen aus dem In- und Ausland besichtigt.

In Fortsetzung soll nun auf einer Länge von exakt 221 Metern am südlichen Ende des Dorfangers bis zur Einmündung der Straße „am Steinberg“ ein weiteres umfassendes Bauprojekt in Angriff genommen werden. Aufhänger ist auch hier die Kanalsituation, die es umfangreich zu erneuern gilt. Erst vor wenigen Monaten hatten Bürgermeister und Gemeinderat das Thema auf die Agenda gesetzt: Jetzt ist der Kanal auf Zustand, Schäden und Hydraulik überprüft, liegen erste Entwürfe und Varianten für den Straßenbau sowie Kostenberechnungen vor.

Insgesamt 1 Mio. Euro sind für Kanal- und Straßenbau kalkuliert, wie es in der jüngsten Gemeinderatssitzung hieß. Wie das beauftragte Ingenieurbüro Werb mitteilt, wurden die Versorger bereits informiert – so werden Synergien genutzt und beispielsweise in dem Zuge auch die Wasserleitung mit ausgetauscht. Der Kanal wird auf eine Dimension von DN 500 bis DN 700 erweitert. Das Gestaltungskonzept des Forster Dorfanger und damit insbesondere der Pflasterbelag soll weitestgehend übernommen werden. Im weiteren Straßenverlauf verengt sich die Untere Straße: Eine durchgängige Gehwegführung ist aufgrund der beengten Platzverhältnisse ausgeschlossen. Soweit als möglich werden gepflasterte Gehwege mit eingeplant: Im beengten Fahrbahnbereich wird es eine Mittelrinne geben um den Charakter einer verkehrsberuhigten Straße zu schaffen. Im Einmündungsbereich Untere Straße/Blumenstraße/Dorfgraben sollen Grünflächen angelegt bzw. Baumpflanzungen erfolgen.

Die Fahrbahn wird in Beschaffenheit und Breite so ausgelegt, sodass sie für den landwirtschaftlichen Verkehr geeignet ist. Insgesamt ist die Straße in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand. Als nächsten Schritt soll die Polizei im Rahmen einer Verkehrsschau mit der neuen Planung konfrontiert werden. Auch die Beteiligung der Bürger und Anlieger ist in naher Zukunft geplant. Obwohl das Kanal- und Straßenprojekt bisher noch nicht im Gemeindehaushalt vorgesehen war und gemeindeweit schon eine ganze Reihe großer Kanalprojekte gleichzeitig laufen, soll die Umsetzung aufgrund der für die Gemeinde günstigen Förderkulisse schnellst möglichst erfolgen. Wie Bürgermeister Stefan Rottmann berichtet, kann je neu verlegter laufender Meter Kanal mit einem hohen Zuschuss gerechnet werden, sollte die Umsetzung zeitnah erfolgen. Seit August profitiert die Gemeinde mit all ihren laufenden Kanalbaumaßnahmen von einem neuen Förderprogramm (RZWAS).



Zurück