neutral.jpg

Aktuelles

Zurück


17.07.2013

Großgemeinde unternimmt Exkursion in die Waldabteilungen
Großgemeinde unternimmt Exkursion in die Waldabteilungen
Schonungen öffnet seine „Schatzkammer“
Exkursion in waldreichstem Gemeindegebiet: Schonungen bietet Polterholz
 
Schonungen zählt zu den waldreichsten Kommunen in Unterfranken: Alleine 1.239 Hektar befindet sich im Gemeindeeigentum, mehr als in jeder anderen Landkreisgemeinde. Die Waldfläche teilt sich auf die insgesamt neun Ortsteile auf: Waldeigentum besitzt Schonungen sogar außerhalb der Gemeindegrenzen. Im Gemeindeteil Löffelsterz liegt die größte Teilfläche mit 261 ha. Die Baumarten im Gemeindewald Schonungen verteilen sich auf etwa 90% Laubholz und 10 % Nadelholz. Von den 90 % Laubholz entfallen auf die Eiche 40%, auf die Buche 23 % und auf die Hainbuche 14 %. Andere Laubholzarten, wie z.B. die Kirsche, Birke oder Esche nehmen einen Anteil von 12 % ein.
 
Der Gemeindewald ist nicht nur für die Holzproduktion wichtig, sondern erfüllt gleichzeitig zahlreiche andere wichtige Funktionen, wie beispielsweise die Erholungsfunktion mit Wanderwegen und idyllischen Oasen für die Ruhe und Erholung sowie einen Lebensraum für die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Abwechslungsreiche Waldabteilungen und Landschaften mit verborgenen Wiesengründen, Bachläufen und Schluchten bieten dem Wanderer viel Abwechslung. Gleichzeitig ist der Gemeindewald ein wichtiger Kohlenstoff- und Trinkwasserspeicher.
 
„Ziel ist es, im Gemeindewald aus dem vorhandenen Mittelwald einen naturnahen, standortgerechten, stabilen und gleichzeitig ökonomisch wertvollen Wald hervorgehen zu lassen.“, heißt es aus dem Rathaus. „Der Wald ist für uns ein großer Schatz!“, erklärt Bürgermeister Stefan Rottmann. Förster kalkulieren den durchschnittlichen Wert von einem Hektar Waldbestand auf etwa 20.000 Euro. Der gemeindliche Beförsterung stellt nicht nur eine wichtige Einnahmequelle dar, schließlich geht es um eine nachhaltige Pflege des Waldbestands. Aktuell verkauft die Gemeinde in verschiedenen Abteilungen Polterholz. Der Hiebsatz beträgt aktuell etwa 6.300 Festmeter/Jahr. „Die Preise für Polterholz haben sich in der aktuellen Hiebsaison nicht verändert und betragen pro Raummeter Eiche 42,- Euro und Buche 44,- Euro.“, rechnet Kämmerin Andrea Pfrang. Interessenten könnten sich bei Frau Beate Wolker (Tel.: 09721/7570-214) melden, heißt es.  
 
In wenigen Tagen möchte die Großgemeinde Schonungen einen Einblick in ihre „Schatzkammer“ geben und der Bevölkerung des Landkreises und der Gemeinde zu einer Waldexkursion einladen. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen zu einer „mobilen Bürgerversammlung“ am Samstag, den 31.08.2013 ab 13:00 Uhr. Die öffentliche Waldexkursion ist für die Bürgerinnen und Bürger kostenfrei.
 
Gemeinde und Vertreter des Amtes für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten stellen sich den Fragen und Anliegen der Bürger zu Themen rund um den Gemeindewald und zur Waldbewirtschaftung. Die Informationsveranstaltung wird ca. 4 – 5 Stunden in Anspruch nehmen. Der Einsatz eines oder mehrerer Busse ist vorgesehen.
 
Der Ablauf ist folgendermaßen geplant: Treffpunkt um 12:45 Uhr in Waldsachsen am Forstbetriebsgebäude, Abfahrt mit dem Bus in die Waldabteilung Röthen um 13:00 Uhr in Waldsachsen. Danach findet eine Waldwanderung mit verschiedenen informativen Stopps an mehreren Stationen statt. Für die Waldexkursion ist ein gutes Schuhwerk sehr wichtig, denn die Gruppe wird auch abseits der Wege laufen. Zudem werden die Rückegassen sowie die verschiedenen Baumarten und die Verjüngungsnutzung besichtigt. Anschließend fährt der Bus Richtung Waldabteilung Schwarzland. Hier gibt es einen kleinen Rundgang zum Thema „Fichte im Klimawandel und seine Alternativen“.
 
Falls es die Zeit noch erlaubt, ist ein Ausflug zum Steinbruch in Hausen geplant, der sonst nicht zugänglich ist. Hier hat sich die Natur entwickelt: Steilhänge und ein kristallklarer „Bergsee“ bieten den Besuchern ein beeindruckendes Panorama. Gegen 17:00 / 17:30 Uhr soll die öffentliche Waldexkursion mit einem kleinen Imbiss im Forstbetriebsgebäude ausklingeln.
 
Für den geplanten Einsatz eines oder mehrerer Busse ist eine Voranmeldung im Rathaus in Schonungen bei Frau Beate Wolker, Tel. 09721/7570 - 214 erforderlich. Die Anmeldungen für den Bus werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.


Zurück