neutral.jpg

Aktuelles

Zurück


09.08.2013

Bademeister Andreas Gentner legt selbst Hand an: Revision und Sanierung der Schwimmhalle bis 16. August abgeschlossen.
Bademeister Andreas Gentner legt selbst Hand an: Revision und Sanierung der Schwimmhalle bis 16. August abgeschlossen.

Eröffnung am 16. August: Viele Neuerungen im Schonunger Bad

Schonungens Schwimmhalle feiert 40. Geburtstag

Großer Badespaß für den kleinen Geldbeutel, noch dazu direkt vor der Haustüre? Das trifft sicher auf die Schwimmhalle in Schonungen zu, ist das Bademeisterteam rund um Andreas Gentner überzeugt. Nach umfangreichen Revisions- und Sanierungsarbeiten öffnet der Schonunger Badetempel wieder seine Pforten. Das Bad feiert in diesem Jahr genau 40-jähriges Jubiläum: Das Alter sieht man dem Bad allerdings nicht an.

„Wir haben innerhalb der letzten vier Jahre über 560.000 Euro in die Modernisierung des Bads angelegt!“, rechnet Bürgermeister Stefan Rottmann vor. Die wichtigsten Investitionen war die Erneuerung der Wasseraufbereitungs- (231.000 Euro) und Lüftungsanlage (128.500 Euro), sowie die Umgestaltung der Umkleideräume (38.900 Euro) und Sanierung der Decken, Beleuchtung und Beschallung (86.500 Euro). Weitere Positionen waren die Renovierung der Duschen und das Schwimmbecken. Alleine dieses Jahr wurden weitere 42.500 Euro in den Sommerferien verbaut: Die Glasfronten in der Schwimmhalle, aber auch im Eingangsbereich wurden komplett ausgetauscht, hinzu kommt eine intelligente Leinenversenkung. Die Dreifach-Verglasung soll der Gemeinde Energiekosten, gerade in den Wintermonaten einsparen. Apropos Energiekosten: Im Zuge des Neubaus der Grundschule in direkter Nachbarschaft, soll ein Nahwärmenetz entstehen. Der Bau der Grundschule soll schon 2014 starten, sodass künftig eine umweltverträgliche, günstige und zugleich moderne Art der Wärmegewinnung genutzt werden kann. Auch die Liegewiese im östlichen Bereich des Bads, wird sich durch den Neubau der Grundschule verändern und deutlich aufgewertet.

Rund 11.000 Badegäste zählt das Bad Jahr für Jahr: Geht es nach dem Willen von Chef-Bademeister Andreas Gentner, sollen die Besucherzahlen deutlich gesteigert werden. Vor allem junge Familien und Freizeitschwimmer könnten mit speziellen Angeboten noch mehr angelockt werden. Vergangenes Jahr gab Bürgermeister Stefan Rottmann den Startschuss für eine umfangreiche Hallenbadbefragung: Fast 100 Fragebögen konnten ausgewertet werden. Bewertet wurden Service, Öffnungszeiten, Qualität, Eintrittspreise oder Hygiene. Auch zu baulichen Veränderungen, Attraktionen und Veranstaltungsreihen konnten sich die Befragten äußern. Ergebnis ist eine Ideensammlung angefangen über Kinderspieltage, Pooldisco, Schwimmbad-Kino, über Candellight-Schwimmen, Frühschwimmen, bis hin zu Gaudiolympiaden, Karibische/Tropische Nächte oder Wellness- und Fitnesstage. Insgesamt schneidet das Bad in der Benotung gut ab, außerdem macht die Auswertung der Postleitzahlen deutlich, dass das Bad über einen erstaunlich großen Einzugsbereich verfügt.

 

Eine Erklärung findet sich sicher in der vielseitigen Nutzung des Bads: Das Angebot reicht über Aquafitness, Anfängerschwimmen, über Babyschwimmen, der Kinderspielstunde bis hin zum wöchentlichen Warmbadetag und beruhigten Schwimmen. Die Badedauer ist zum Eintrittspreis von 2,- Euro (Jugendliche 1,60 Euro) während der Öffnungszeiten unbegrenzt. Das Bad verfügt außerdem über eine Vielzahl von Schwimmhilfen, Trainings und Spielgeräten. „Für jeden ist da etwas dabei.“, sagt Gentner. Mit einzigartigen Aktionen und Projekten ist das Schwimmbad für alle Generationen eine gefragte Adresse: Vor allem das alljährliche 24-Stunden-Schwimmen der DLRG sorgt für überregionale Beachtung. 

Gerade in den letzten Monaten konnte am Image der Schwimmhalle weiter gearbeitet werden: Plakate und moderne Flyer sorgen für ansprechende Werbung. Seit kurzem gibt es Gutscheine als perfekte Geschenkidee für jeden Anlass im Rathaus oder beim Bademeisterpersonal zu erwerben. Neu ist seit einigen Monaten nicht nur die bequemen Liegen und die mediterrane Gestaltung des Schwimmbads: Zur Neueröffnung ab 16. August 2013 wird es ab sofort auch musikalische Untermalungen zum Hallenbadbetrieb geben. Aktuell liegt das jährliche Defizit bei 156.000 Euro: Im Vergleich zu anderen kommunalen Bädern liegt Schonungen gut im Rennen. Auch wenn Hallenbäder nie kostendeckend betrieben werden, sieht Kämmerin Andrea Pfrang gute Chancen, die Einnahmen durch eine bessere Auslastung bzw. Belegung des Bads, durch energetische Maßnahmen, Modernisierungen und bauliche Veränderungen, sowie mehr Aktionen und Veranstaltungen deutlich zu steigern.

 



Zurück