neutral.jpg

Aktuelles

Zurück


12.08.2013

Künftig hält die Regionalbahn in regelmäßigen Abständen in Schonungen
Künftig hält die Regionalbahn in regelmäßigen Abständen in Schonungen

Nicht aufs Abstellgleis

Ab 2014 kommt die Bahn nach Schonungen

Die Nachricht dürften wohl alle Pendler, Studenten, Fahrradtouristen und Urlauber gerne hören: Die Bahn kommt – nach Schonungen - und das schon im kommenden Jahr. Im März 2014 soll mit dem Bau des Bahnhaltepunkt im Herzen Schonungens endlich begonnen werden. Schon jetzt ist die Vorfreude bei Gemeinderat und Bürgermeister groß, denn das Bahnprojekt könnte für die Großgemeinde neue Impulse wecken und den Ort noch attraktiver machen.

Neben Radweg, Bundesstraße, Autobahn und Main, ist die Großgemeinde künftig auch per Schiene zu erreichen. Florian Leise vom Bayerischen Wirtschaftsministerium legte der Gemeinde schon vor Monaten interessantes Zahlenmaterial vor: Seinen Berechnungen zufolge könnten am Schonunger Haltepunkt täglich 300 bis 400 Fahrgäste zusteigen. „Wirtschaftlich gesehen ist Schonungen interessant!“, analysierte Leise kurz und bündig. Auf stolze 1,4 Millionen Euro schätzte er die Kosten für die neue Zuganbindung. Läuft alles nach Plan, könnte Schonungen bereits im Dezember 2014 am Schienennetz angeschlossen sein.

Die Investition für den Bahnhaltepunkt trägt in vollem Umfang die Deutsche Bahn. Lediglich die Neugestaltung des Umfelds rund um den neuen Haltepunkt müsste die Gemeinde aus eigener Tasche tragen. Der Gemeinderat legte in der jüngsten Sitzung den Bereich fest, der überplant werden soll. Die Architekturarbeiten übernimmt BAUR Consult, die seit wenigen Monaten als Städteplaner für die Gemeinde als Partner zur Verfügung stehen. Demnach soll der Bahnhofsplatz ansprechender gestaltet und aufgewertet werden. An der Jahnstraße sollen Pendlerparkplätze entstehen. Auch der Zugang zur Unterführung bedarf einer Umgestaltung: Künftig sollen mehr Radfahrer in den Ort geleitet werden und die Unterführung besser wahrgenommen werden. Wie Bürgermeister Stefan Rottmann und Amtsleiterin Maria Waldhäuser berichteten, gibt es für die Baumaßnahme im Zuge der Städtebauförderung Zuschüsse für die Gemeinde. Ein erstes Abstimmungsgespräch habe mit der Regierung von Unterfranken als Zuschussgeber bereits stattgefunden. Die Gemeinde drückt aufs Tempo, schließlich müssen Zuschussanträge bei der Regierung von Unterfranken nach Möglichkeit im November bereits vorliegen.  

Und so soll der neue Haltepunkt aussehen: Auf einer Länge von etwa 170 Metern könnten Fahrgäste bequem zusteigen. Besonders günstig sei im Falle Schonungen die vorhandene Infrastruktur und Anbindung an den zukünftigen Bahnhaltepunkt: Parkplätze können in ausreichenden Maße geschaffen werden, weiterhin gäbe es die Möglichkeit auf Buslinien umzusteigen und dank der bestehenden Unterführung bleiben die Kosten der Baumaßnahme erschwinglich. Der Bahnhaltepunkt in unmittelbarer Nachbarschaft zum historischen Bahnhof läge Zentral im Herzen Schonungens und kann bequem zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden. Schonungen darf sich außerdem auf eine komfortable Anbindung freuen: Moderne Züge sollen den zusätzlichen Zeitverlust durch den Haltepunkt „Schonungen“ wieder wett machen. Im Zwei-Stunden-Turnus hält die Regionalbahn dann in Schonungen Werktags und am Wochenende, zur Rush-Hour auch öfters, was Pendlerherzen höher schlagen lässt. In nur fünf Minuten erreicht man via Bahn den Haltepunkt Schweinfurt-Mitte, in die andere Richtung nach Hassfurt beträgt die Fahrzeit lediglich acht Minuten.



Zurück