neutral.jpg

Aktuelles

Zurück


01.09.2013

Das Foto zeigt von links: Angelika Löffelmann, Bürgermeister Stefan Rottmann, Kriszta Urungeanu, Volker und Natascha Löffelmann.
Das Foto zeigt von links: Angelika Löffelmann, Bürgermeister Stefan Rottmann, Kriszta Urungeanu, Volker und Natascha Löffelmann.


Austauschschülerin für ein Jahr in Schonungen

„Kriszta ist jetzt eine von uns“

Ein bisschen aufgeregt war Kriszta Ungureanu anfangs schon: Was erwartet sie in der Fremde, tausende Kilometer von Zuhause entfernt? Wie klappt die Verständigung und wie wird sie in der Gastfamilie aufgenommen? Doch nach wenigen Augenblicken wich die Aufregung schnell der Neugierde und Spannung.

Natascha Löffelmann schloss die 16-Jährige fast wie eine leibliche Schwester schnell in ihr Herz und auch die Eltern Volker und Angelika empfingen die Austauschschülerin mit offenen Armen. „Sie ist für ein Jahr jetzt eine von uns!“, sind sich alle Familienmitglieder einig. Gemeinsam haben sie sich schon viel vorgenommen für die nächsten Monate, sogar eine ‚Deutschland-Tour’ steht auf den Programm – schließlich soll Kriszta Deutschland und seine Sehenswürdigkeiten gut in Erinnerung behalten. Kriszta (=Christa) kommt aus Sfantu Gheorghe in Rumänien. Dass sie neben rumänisch auch fließend ungarisch spricht, liegt daran, dass in ihrer Heimatprovinz die ungarische Minderheit sehr stark ausgeprägt ist. Aber natürlich kommt die junge Schülerin zu aller erst nach Deutschland, um ihre Fremdsprachenkenntnisse noch mehr auszubauen: So wird Kriszta gemeinsam mit Natascha das Celtis-Gymnasium besuchen. Mit der Deutschen Sprache klappt es schon ganz gut.

Übrigens ist auch Bruder Christopher Schüler des Celtis-Gymnasiums in Schweinfurt. Der befindet sich aber zeitgleich in einem Austauschprogramm in den USA (Kansas City). „Das gibt uns die Gelegenheit, eine Austauschschülerin aufzunehmen: Er wurde sehr gut aufgenommen und wir wollten etwas von der Gastfreundschaft zurückgeben!“, sagen Volker und Angelika Löffelmann. Es ist nicht das erste mal, dass Löffelmann’s als Gastfamilie bereitstehen: Auch beim Schüleraustausch mit der Partnerpfarrgemeinde in Maguu (Tansania) war die Familie aus Schonungen schon beteiligt. Bürgermeister Stefan Rottmann freut sich über das Engagement und den interkulturellen Austausch: „Unsere Großgemeinde ist weltoffen und wir sind sicher ein guter Gastgeber!“, sagt er. Außerdem ermögliche die Großgemeinde neben einer guten Infrastruktur und Stadtnähe, vor allem viele Freizeitmöglichkeiten für die Gäste. Bürgermeister Stefan Rottmann empfing Kriszta Ungureanu im Rathaus und wünschte ihr viele tolle Erlebnisse und Eindrücke. Obendrein gab es noch ein Willkommensgeschenk und viele Informationen über Schonungen und seine Ortsteile. Die Großgemeinde setzt auf die Völkerverständigung und den regelmäßigen Austausch beispielsweise mit der Partnergemeinde in Alban (Frankreich) oder eben mit der Partnerdiözese in Mbinga (Tansania). Hier konnten bereits viele Freundschaften und persönliche Verbindungen geknüpft werden.

Das Deutsche Youth for Understanding Komitee e.V. macht den Internationalen Jugendaustausch möglich. Die Plattform organisiert den Austausch mit anderen Ländern und Kulturen gerade für Schüler im Alter von 15 bis 18 Jahren. Die YFU sucht Familien und Paare, die Interesse haben, einen Austauschschüler bei sich aufzunehmen. Kontakt finden Interessenten unter 040 227002-0 oder per E-Mail an info@yfu.de. Weitere Informationen stehen im Internet bereit unter www.yfu.de.



Zurück